Toleranz - das Statement unserer Schulgemeinschaft

Es war mehr als ein Zeichen, welches das Wilhelmi-Gymnasium im Rahmen der Aktionswoche ‚Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‘ gesetzt hat – es war ein deutliches Statement: Intoleranz und Diskriminierung haben hier keinen Platz! Damit es aber nicht beim bloßen Vorsatz bleibt, müssen wir auch die Zusammenhänge kennen.
Zur Geschichte des Asylrechts und zu den Hintergründen heutiger Fluchtbewegungen boten der Vortrag von Ute Coulmann und die interaktive Ausstellung des Missio-Trucks reichlich Information und machte deutlich, inwieweit auch unser konsumverhalten zu Elend und Flucht in anderen Ländern beiträgt.
Die Diskussionsrunden und der Vortrag von Axel Schock machten darauf aufmerksam, dass Toleranz, etwa gegenüber Homosexualität, eine Errungenschaft ist, die nicht einfach so bleibt, sondern immer wieder bestärkt werden muss.
In diesen Zusammenhang gehört auch, dass unsere Welt einen starken, engagierten Journalismus braucht, der sich nicht einschüchtern oder auf eine bloße Beobachterrolle zurückdrängen lässt – dies wurde in den Diskussionsrunden und dem Vortrag von Golineh Atai mehr als deutlich.
Golineh Aatai und Mike Diehl, die Paten unseres Projekts ‚Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‘ bekräftigten in einer eindrucksvollen Veranstaltung zusammen mit allen Schülerinnen und Schülern des Wilhelmi-Gymnasiums den festen Willen unserer Schulgemeinschaft, für Toleranz und ein friedliches Miteinander einzustehen – ein Wille, den die Schule zusammen mit anderen Sinsheimer Schulen auch in die Stadt hinaustrug, in Form einer Menschenkette für Toleranz.